Ilona Haberkamp mit Ack van Rooyen-THE NEW COOLNEZZ

Lost into the blue

Ilona Haberkamp and Ack van Rooyen © Gerhard Richter„Lost into the Blue“ heißt das neue Album des Quintetts, durch das sich ein blauer Faden zieht. Ein monochromes Kaleidoskop, das mit unterschiedliche Bedeutungen, Facetten und Stimmungen der Farbe Blau spielt. „Blau steht für die Farbe, für Freiheit und Wahrheit, aber natürlich auch für ein Gefühl der Melancholie, das in unseren Kompositionen und in der musikalischen Form des Blues seinen Ausdruck findet“, erklärt Ilona Haberkamp die Grundidee ihres neuen Albums "The New Coolnezz- Lost Into The Blue".

Wie seine Vorgänger „I remember Paul“ und „Cool is Hipp is Cool“ ist es im Cool Jazz angesiedelt. Hörbare, unveränderliche Kennzeichen: sparsame, eingängige Melodien, die weniger die Köpfe als die Herzen der Zuhörenden adressieren. „Der Begriff ‘cool‘ bedeutet nicht etwa emotionslos, sondern bezieht sich vor allem auf die Herangehensweise in der Improvisation, in der jede Note nicht verschwenderisch sondern sparsam, aber wohldurchdacht gesetzt ist. Ein bewusstes Gegenmodell zum oft als hektisch empfundenen Bebop “, betont Haberkamp.

Für die Produktion von „Lost Into The Blue“ konnte die Saxofonistin auf bewährtes Personal zurückgreifen, darunter auf den Pianisten Frank Wunsch, sowie auf Ack van Rooyen. Auch mit seinen bald 88 Jahren versteht es der niederländische Grand-Seigneur des Jazz, seinem Flügelhorn äußerst weiche und gefühlvolle Töne zu entlocken, die den Kompositionen eine unverkennbare Note verleihen. „Ack ist für mich nicht nur ein wunderbarer Mensch, sondern auch ein fabelhafter Musiker, die europäische Antwort auf Chet Baker“, beschreibt Haberkamp die besonderen musikalischen Qualitäten ihres niederländischen Spielgefährten. Mit „I Fall in Love too Easily“ hat sie einen Standard neu arrangiert, der in der von Chet Baker gesungenen Version zum Hit wurde und sich farblich perfekt ins Album einfügt. „Wer sich schnell verliebt, sieht die Welt ja oft mit anderen Augen – manchmal vielleicht ein bisschen blauäugig, und man merkt nicht, dass jemand nur das Blaue vom Himmel verspricht“, so die Saxofonisten augenzwinkernd.
Heiter-melancholische Stimmung verströmt der Einstieg ins Album - der von Frank Wunsch komponierte „Blues for Erik Satie“. Der französische Komponist (1866 – 1925) galt als Exzentriker, der mit seinen Kompositionen die Neue Musik, den Jazz und die populäre Musik gleichermaßen beeinflussen sollte. Schlicht und eingängig waren sie, was ihn aus heutiger Sicht – wie es „Der Spiegel“  formulierte – zu einer Art „Vorreiter des Klingeltons“ macht. „Ein Komiker“, könnte man auch sagen, schmunzelt Haberkamp. „Er selbst wäre vermutlich sehr erheitert, wenn er wüsste, wie wohlwollend seine Kompositionen heute -  im Vergleich zu früher - aufgenommen werden.“


Cover Ilona Haberkamp The New Coolnezz "Lost into the Blue"ILONA HABERKAMP with Ack van Rooyen
“The New Coolnezz- Lost Into The Blue“

Katalognr.: 3510356.2 / VÖ: 03.11.2017 / 10 Tracks / 45:20 Min / Digipac

Besetzung:
Ilona Haberkamp alto-,soprano saxophone / Ack van Rooyen flugelhorn / Frank Wunsch piano / Paul G. Ulrich bass / Thomas Alkier       
...mehr